Vita



   Foto © Marina Müller McKenna - privat

Marina Müller McKenna wurde 1958 in Merseburg, Ostdeutschland, geboren. Bereits im Alter von acht Jahren begann sie, Gedichte zu schreiben. Später wurden einige davon mit Preisen ausgezeichnet und in Anthologien und im Rundfunk veröffentlicht.

Es folgten Jahre, in denen sich das Geschriebene und Veröffentlichte vorwiegend auf journalistische Texte für Zeitungen beschränkte. Außerdem arbeitete die Autorin an den Dokumentationen "Mobbing und Missbrauch in der Kirche" und "Remembering the Future – A Meath Coast Miscellany" mit.

Nach der Wende hat sich die beruflich im Tourismus Tätige zehn Jahre lang in der Lokalpolitik ihres Berliner Heimat-bezirks Köpenick betätigt.

Durch persönliche Umstände motiviert, wanderte sie zehn Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer nach Irland aus, um nach weiteren elf Jahren mit Mann und Hund nach Griechenland zu ziehen.

Dort hat sie nun erstmals ihre Gedichte herausgegeben und begonnen, in "Zwischen den Welten" und "Smörrebröd am Öresund" ihre Lebenserinnerungen aufzuschreiben. Außerdem hat sie sich endlich der Belletristik zugewandt und 2017 mit "Viele Brücken - Ein Fluss" ihren ersten Roman vorgelegt.